Multimedia
dpa - Deutsche Presseagentur GmbH

Facebook sperrt Seite der rechtsextremen Gruppierung „Britain First“

Auch die persönlichen Seiten des Vorsitzenden Paul Golding und seiner Stellvertreterin Jayda Fransen, die zur Zeit wegen Hass-Verbrechen Haftstrafen verbüßen, wurden gesperrt.

London (dpa) − Facebook hat die Seite der rechtsextremen und islamfeindlichen britischen Gruppierung „Britain First“ gesperrt. Auf der Seite sei wiederholt gegen die Gemeinschaftsrichtlinien von Facebook verstoßen worden, teilte das Netzwerk am Mittwoch mit. Die Seite hatte zuletzt über zwei Millionen Follower. Auch die persönlichen Seiten des Vorsitzenden Paul Golding und seiner Stellvertreterin Jayda Fransen, die zur Zeit wegen Hass-Verbrechen Haftstrafen verbüßen, wurden gesperrt.

 

Hassreden seien auf Facebook nicht akzeptabel, erklärte das Netzwerk in einem Blog-Eintrag. Politische Parteien müssten sich wie Einzelpersonen und alle anderen Organisationen auf Facebook an diese Standards halten. „Und wenn eine Seite oder Person wiederholt gegen unsere Community-Standards verstößt, entfernen wir sie.“ Auf der Seite waren unter anderem Muslime mit Tieren verglichen worden. Außerdem wurden dort regelmäßig Videos von antiislamischen Aktionen veröffentlicht. Twitter hatte bereits im vergangenen Dezember den Feed von „Britain First“ gesperrt.

 

„Britain First“ hatte im vergangenen Jahr über die Grenzen Großbritanniens hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt, als US-Präsident Donald Trump über Twitter Videos mit muslimfeindlichen Inhalten weiterverbreitet, die zuvor von Fransen eingestellt worden waren. Die Filme zeigen angeblich Gewalt von Muslimen. Die Inhalte sind in Teilen bereits widerlegt.