TV
dpa - Deutsche Presseagentur GmbH

"Das Ding des Jahres“: weitere Gespräche mit Raab

ProSieben zeigt sich mit der Entwicklung der Show seit Januar zufrieden, weil durchschnittlich 11,4 Prozent der bevorzugten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer jede Ausgabe sahen.

Berlin (dpa) − Der private Fernsehensender ProSieben will nach dem Finale der Show „Das Ding des Jahres“ mit TV-Produzent Stefan Raab (51) Gespräche über die Zukunft der Sendung führen. Das kündigte ProSieben am Donnerstag an. „Jetzt freuen wir uns erstmal auf ein tolles Live-Finale am Samstag und darauf, welche Erfindung die Zuschauer zum ersten „Das Ding des Jahres“ küren“, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. „Danach besprechen wir mit dem Produzenten Raab TV, wie es weitergeht.“

 

Im Finale am Samstag (20.15 Uhr) werden acht Erfindungen, die die Vorrunden als Sieger überstanden, dem Publikum vorgestellt und zur Abstimmung gebracht. Eine von ihnen wird „Das Ding des Jahres“. Unter anderem bewerben sich ein App-gesteuertes Modellauto, ein tropffreier Trichter, ein magnetischer Multifunktions-Trinkbecher, ein faltbarer Anhänger und eine Zehn-Sekunden-Zahnbürste. Der Sieger erhält ein Werbebudget von 2,5 Millionen Euro, um auf den ProSiebenSat.1-Sendern seine Erfindung anzupreisen.

 

ProSieben zeigt sich mit der Entwicklung der Show seit Januar zufrieden, weil durchschnittlich 11,4 Prozent der bevorzugten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer jede Ausgabe sahen. Insgesamt saßen jedes Mal 1,5 Millionen Zuschauer vor den Fernsehern.

Top Meldungen aus TV