Vermischtes
dpa

Al-Dschasira wirft Israel „Mord“ an seiner Reporterin in Dschenin vor

„Unter Verletzung internationalen Rechts“ hätten „die israelischen Besatzungstruppen Schirin Abu Akle kaltblütig gezielt mit scharfer Munition ermordet“.

Ramallah (dpa) − Der katarische TV-Sender Al-Dschasira erhebt Mordvorwürfe gegen das israelische Militär nach der Tötung seiner Reporterin Schirin Abu Akle im nördlichen Westjordanland. „Unter Verletzung internationalen Rechts“ hätten „die israelischen Besatzungstruppen unsere Korrespondentin in Palästina, Schirin Abu Akle, heute Morgen kaltblütig gezielt mit scharfer Munition ermordet“, erklärte Al-Dschasira am Mittwoch. Sie habe über eine israelische Razzia in einem Flüchtlingslager in Dschenin berichtet und dabei eine Weste getragen, auf der deutlich die Aufschrift „Presse“ zu sehen gewesen sei.

 

Die Reporterin war nach israelischen Angaben bei einem heftigen Feuergefecht zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern in Dschenin im nördlichen Westjordanland getötet worden. Schirin Abu Akle, eine 51-jährige Palästinenserin aus Ost-Jerusalem, war schon seit mehr als 20 Jahren für den katarischen Sender im Einsatz. Besonders in der arabischen Welt war sie für ihre Berichterstattung über den Nahost-Konflikt sehr bekannt.

 

Al-Dschasira verurteilte ihren Tod als „abscheuliches Verbrechen, dessen Ziel es war, die Medien an der Berichterstattung zu hindern“. Der Sender warf der israelischen Regierung und der Armee vor, für den Tod der Reporterin verantwortlich zu sein. Er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, das israelische Militär zur Verantwortung zu ziehen. Die israelische Armee hatte mitgeteilt, man untersuche den Vorfall. Möglicherweise sei die Journalistin durch Schüsse militanter Palästinenser getroffen worden. Al-Dschasira schrieb aber unter Berufung auf seinen Bürochef in Ramallah, Walid Omari, es habe von palästinensischer Seite gar keine Schüsse gegeben.