Vermischtes
dpa

Staatsgeheimnis-Anklage gegen zwei Journalisten in Myanmar

Die beiden einheimischen Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters wurden bereits im Dezember festgenommen.

Rangun (dpa) − Ein Gericht hat Myanmar hat am Montag Anklage gegen zwei Reporter wegen Besitzes vertraulicher Dokumente erhoben. Die beiden einheimischen Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters waren im Dezember festgenommen worden.

Ihnen wird vorgeworfen, von Polizisten vertrauliche Unterlagen zum Vorgehen des Militärs gegen die muslimische Rohingya-Minderheit in der Krisenregion Rakhine entgegengenommen zu haben. Sie werden unter dem „Official Secrets Act“, einem Gesetz zum Schutz von Staatsgeheimnissen aus der Kolonialzeit, angeklagt. Ihnen drohen 14 Jahre Haft. Das Verfahren soll am 16. Juli fortgesetzt werden.

Die Journalisten bekannten sich nicht schuldig. „Wir müssen die Wahrheit enthüllen“, sagte Wa Lone, einer der Angeklagten, vor dem Gericht, bevor er wieder ins Gefängnis gebracht wurde. Die Anwälte der Reporter hatten gefordert, die Anklage fallenzulassen, da die Journalisten von der Polizei in eine Falle gelockt worden seien. Dies geht aus von Reuters veröffentlichten Dokumenten hervor.

In Myanmar ist das Militär auch nach dem Ende der jahrzehntelangen Diktatur noch an der Regierung beteiligt, auch wenn die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi de facto die Regierung führt. Allein im vergangenen Jahr wurden mindestens elf Journalisten festgenommen.

Top Meldungen aus Vermischtes