Journalismus
B.Ü.

Zum Start auch exklusive Einblicke von Bayer-Pressechef Christian Maertin: Neuer Journalismus-Podcast gestartet

Metakommunikation: Podcast-Macher Müller-Dofel interviewt über Interviews.

Frankfurt - Fünf Monate nach dem Start von alles-ueber-interviews.de ist ein gleichnamiger Podcast online gegangen. Die Portal-Macher um den ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins Euro, Mario Müller-Dofel, wollen nun auch mit dem Audioformat vermitteln, wie Journalisten, Blogger, PR-Profis und andere Kommunikatoren Interviews vorbereiten, führen oder begleiten.

 

Zum Start als Interviewpartner dabei sind drei renommierte Journalisten und ein Pressechef:

 

Folge 1: Steffen Range, Chefredakteur der Handwerks Zeitung

 

Der frühere Redakteur der Schwäbischen Zeitung und der Wirtschaftwoche, verrät: “Manche Interviewpartner muss man vor sich selbst schützen.” Warum er das glaubt und welche Unterschiede er zwischen jungen und älteren Journalisten sowie Handwerkern und Konzernsprechern in Interviews sieht, erklärt er in der ersten Folge.

 

Folge 2: Stefan Weiller, Journalist und Theaterinitiator

 

Weiller hat in den vergangenen Jahren 140 Menschen interviewt, die kurz vor dem Lebensende standen – meist in Hospizen. Unter anderem ist daraus eine deutschlandweit aufgeführte, immer wieder neu gestaltete Theaterinszenierung entstanden, die bereits tausende Menschen besucht haben. Im Podcast erzählt er, warum seine Gesprächspartner ihm vertrauen, warum er ohne Fragen in die Gespräche geht, wie er seine Rolle definiert, warum ihm nie die Tränen kommen und er nie mitschreibt oder mitschneidet.

 

Folge 3: Christian Maertin, Chef der Abteilung Corporate Communications der Bayer AG

 

“Viele Journalisten legen in Interviews vor allem Wert darauf, agenturtaugliche Antworten zu bekommen, statt die Leserinteressen zu bedienen”, sagt Maertin im Podcast. Der Ex-Journalist erläutert, warum er Interviews in Printmedien immer noch für wichtig hält, wie er Interviews im Handelsblatt, im Manager Magazin und in der FAZ findet, wie die Interviewqualität unter der wirtschaftlichen Situation vieler Redaktionen leidet und was er unter Interviewautorisierung versteht.

 

Folge 4: André Boße, Galore-Textchef und Promi-Interviewer

 

Warum finden in Galore eigentlich so wenige Topmanager statt? “Das Problem ist, dass gerade Topmanager in Interviews von ihren Pressesprechern geleitet werden”, antwortet André Boße im Podcast. Er verrät, was er von seinen Interviewpartnern erwartet, welche Stärken und Schwächen sie haben und warum er sich nach einem Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sehnt.

 

Viel fragen, wenig bewerten

 

Macher dieses Journalismus-Podcasts ist Mario Müller-Dofel, früher stellvertretender Chefredakteur, Textchef und Interviewer beim Wirtschaftsmagazin Euro. Heute ist er vor allem Interviewcoach, Präsentations- und Pitchtrainer sowie Autor und Co-Initiator von alles-ueber-interviews.de. Welchen Anspruch er an seine Interviews hat? „Zwar stelle ich die Fragen. Aber anders als in den meisten journalistischen Interviews üblich, möchte ich mich dabei deutlich zurücknehmen”, sagt Müller-Dofel zu Newsroom.de. Die Protagonisten seien allein die Podcast-Gäste. Sie sollen den Hörern Wissen, Meinungen und Insider-Einblicke vermitteln, ohne sich für ihre Ansichten rechtfertigen zu müssen.

 

Künftig will Müller-Dofel ein bis zwei neue Podcast-Folgen pro Monat veröffentlichen. “Ich hoffe sehr, dass ich viele Gesprächspartner finde, die der wunderbaren Stilform ‚Interview‘ zu mehr Qualität und Wertigkeit verhelfen wollen“, sagt er. „Denn das ist das Ziel von alles-ueber-interviews.de.“

 

Der Podcast ist zunächst nur auf ITunes und Player.FM zu hören. In Kürze soll er auch auf alles-ueber-interviews.de integriert sein. (B.Ü.)

Top Meldungen aus Journalismus