Journalismus
B.Ü.

Startschuss für Crowdfunding: Neues Portal "Realsatire" verspricht "Humor-Journalismus"

Startschuss für Crowdfunding: Neues Portal "Realsatire" verspricht "Humor-Journalismus" Unterstützer gesucht: "Realsatire".

Satire boomt – und doch glaubt ein Team junger Journalisten aus Berlin daran, noch eine Marktlücke im Humorfach entdeckt zu haben. Sie wollen beweisen, dass die Realität selbst die beste Satire liefert, und betreiben dafür „Humor-Journalismus“. Mit einer Kampagne auf startnext suchen sie dafür nun Unterstützer.

Berlin - Das Handwerk des Journalismus soll um eine Spielart reicher werden: den „Humor-Journalismus“.

 

Das verspricht ein Team um den freien Journalisten und Medientrainer Jochen Markett aus Berlin. Markett und Kollegen sind davon überzeugt, dass die Realität selbst die absurdesten Geschichten schreibt. Diese wollen sie finden, recherchieren und erzählen in ihrem neuen Satireportal realsatire.de und über Social Media. „Das unfreiwillig Komische des Alltags aufzuspüren, auch dort, wo es niemand vermutet - das ist für uns Humor-journalistisches Handwerk“, sagt Jochen Markett.

 

Über das Crowdfunding-Portal startnext suchen er und sein Team nun Unterstützer für ihre Idee. Am Rosenmontag startet die Kampagne, die einen Monat lang läuft und die humoristische Summe von 11.111 Euro einbringen soll.

 

Mit dem Geld wollen sie Redaktionsstrukturen aufbauen, Recherchen finanzieren und die Website gestalten. Wenn das Crowdfunding erfolgreich ist, will das Team sein Portal realsatire.de im Mai veröffentlichen. Unterstützer erhalten ungewöhnliche Dankeschöns: Je nach Höhe des Beitrags ist eine Kreuzberger Kneipentour mit den Gründern im Angebot, bis hin zu einem Tischtennismatch in Köln mit dem bekannten Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff.

 

Mit „Realsatire“ verbinden die Gründer ein klares Ziel: „Wir sollten uns alle nicht mehr so ernst nehmen“, sagt Jochen Markett. Zum Objekt der Recherche könne demnach jeder werden: von der Bundeskanzlerin bis hin zum Schlagzeuger in der Nachbarwohnung. (B.Ü.)

 

Newsroom.de-Service: Auf Startnext gibt es weitere Informationen, wie man Realsatire unterstützen kann.

 

Top Meldungen aus Journalismus